Geheimnisvolle Mayawelt – damals und heute

Entdecken Sie bei diesem Ausflug noch vom Tourismus fast unberührte Plätze und erleben Sie Abenteuer, die in dieser Art noch kaum angeboten werden.

Besuchen Sie erst eine kleine unausgegrabene Pyramide, die scheinbar unbehelligt inmitten einer typisch mexikanischen Kleinstadt steht. Anschliessend lassen Sie sich von einer abgelegenen Mayastätte im Nachbarbundesland Yucatan verzaubern. Diese stellte eine wichtige Verbindung zwischen Chichen Itza und Ek Balam dar und ist stark vom Puk-Stil geprägt. Obwohl sie schon 1933 entdeckt wurde, wird sie aufgrund fehlender staatlicher Geldmittel erst seit kurzem nach und nach langsam restauriert und weiter ausgegraben. Immer wieder kommen – zum Teil sehr berühmte – Archäologen, um die Arbeit zu unterstützen und fortzusetzen. Ein grosser Mayapalast sowie weitere Gebäude wurden inzwischen freigelegt, an weiteren wird noch gearbeitet, wodurch man die minutiöse Arbeit, die hinter der Archäologie steckt, hier wunderbar erkennen kann. Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit, noch vor der Ankunft jeglicher Touristenmassen eine Mayastätte in ihrem fast noch ursprünglichen Entdeckungsstadium zu erleben. Geniessen Sie die Ruhe und Stille des Dschungels der diese Stätte umgibt.

Anschliessend besuchen Sie einen typisch mexikanischen Obst-, Gemüse- und Fleischmarkt, wo auch landestypische Produkte wie Haushaltswaren etc. angeboten werden. Touristische Souvenirs wird man hier nicht finden, da der Markt fast ausschliesslich nur von Einheimischen besucht wird.

Erforschen Sie nach einem traditionellen yukatekischen Mittagessen unterirdische Höhlen, die von den Ururgrosseltern der heutigen Besitzer zu Ehren der Heiligen 3 Könige erbaut wurden. An den Wänden können Sie u.a. Gemälde und Skulpturen exotischer Tiere aus dem Morgenland betrachten. Bevor diese der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, traf sich die Besitzerfamilie über Generationen mit allen Angehörigen zu Festagsmahlen und sonstigen Feierlichkeiten in diesen unterirdischen Gewölben. Heutzutage reisen um den 6. Januar viele Pilgerer an und verewigen sich teilweise sogar an den Wänden.

Besichtigen Sie abschliessend in einem nahegelegenen Dorf die Reste einer Kathedrale, welche die Franziskaner aus den Steinen von antiken Mayagebäuden erbaut hatten, die zuvor abgerissen wurden. In einem kleinen Museum können Sie noch antike Reliquien betrachten.

Inklusiv:

Eintrittsgelder, Steuern, deutschsprachiger Reiseleiter, Erfrischungsgetränke, Wasser, Bier, Frühstücksbrötchen, Mittagessen, Unfallversicherung und Fahrt in einem vollklimatisierten Kleinbus, maximal 12 Teilnehmer